Dann kamst Du

Mein Leben, so extra  vakant,
meine Welt , so völlig offen.
Dann kamst du, es ging der Verstand.
Ich, von Amors Pfeilen getroffen.

Du betörest all meine Sinne,
füllst mein Herz mit Verlangen.
Du ein Geschenk des Himmels,
bin in deinem Fluidum gefangen.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.