Charlotte Voss

Dein See

Die äußere Hülle verliert an Glanz,
Du fühlst dich gefesselt und beengt,

Sie reißen nach dir, sie versuchen dich zu formen,
Doch deine innere Stimme schreit und brennt,

Im Außen das Chaos,
tiefe Wunden klaffen mitten im Zentrum des Systems,
dieser verdammte goldene Käfig,
eigentlich so fragil,

Im Innen dein See,
Seerosen verdecken die Sicht,
viele blühend, dicht an dicht,

Kleine Regentropfen fallen selten,
finden ihren Weg und tauchen ein ins große Nass,
für einen kurzen Moment spürst du was,

Es sind jene flüchtigen Momente, wo dich die Sehnsucht packt,
und du fängst an zu verstehen,
dass das, was wir sehen,
noch längst nicht alles ist.

– Charlotte Voss

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 29

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert