Carolin Mößner

Der Baum

Der Liebesschwüre viele,
in deinen Stamm geritzt,
doch auch der Pfeil das
Herz durchdringt,
und über uns ein Vogel singt.
In deiner schönen Krone

Wie leicht der Wind
die Äste treibt,
und zart die Blätter
an sich reibt.
So zart wie deine schöne Hand,
du legst sie in die meine.

Doch bist du auch ein Galgen,
von Menschenhirn erdacht.
Und ich seh dich noch baumeln,
in finsterer Nacht.

Der Zeiten Zeugnis legst du ab,
die Schatten überwiegen.
Sie winden und sie biegen sich,
bis dass das Licht den
Schatten bricht.
In deinen schönen Augen.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 21

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert