Werner Siepler

Der entsetzte Blick in den Spiegel

Trotz seines Alters fühlt man sich noch jung,
hat als Mensch in den besten Jahren,
jede Menge Energie und auch Schwung,
ist außerdem lebenserfahren.

Doch der Lack langsam zu blättern beginnt
und so manche Falte spärlich sprießt.
Die modischen Haare grau meliert sind,
dies jedoch die Laune nicht vermiest.

Ist demzufolge nicht mehr so ganz neu,
kommt dennoch bei anderen gut an.
Selbstbewusst handelnd und nicht kontaktscheu,
trotz seines Aussehens punkten kann.

Doch irgendwann man in den Spiegel schaut,
die Realität brutal zuschlägt.
Sieht nur faltenreiche und welke Haut,
den Spiegel entsetzt beiseitelegt.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 38

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert