Waclawa-Leokadia Adelstein

Der Wassertropfen

Ich bin die Quelle des Lebens,
Mal als die Wolke, mal Nebel,
Vom Wasserdampf bis zum Eis…
Von Ewigkeit mein Bestand.

Nur auf der Erde bin ich
In flüssiger Form bekannt.
ICH war zuerst, dann das Leben;
Das Sinnbild der Unsterblichkeit.

Im kleinen Perlen gefangen
Plätschernd erfreue die Welt,
Wer mich erkennt, hat Respekt,
Vor meiner Vielfalt und Kraft.

Vom Rinnsal zum Bach gewachsen
Fließend durchquere den Erdball,
Spielend mit Sand und Steinen
Winde mich hinab in das Tal.

Auf meiner Reise zum Weltmeer
Erblüht das Leben um mich,
Sorge für’s Wachstum und Reichtum
Überall, wo ich nur bin.

Auch, wenn ein Teil von mir
verdunstet, ist scheinbar fort,
Im Kreislauf der Natur
Bleibt alles ewig erhalten.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 14

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert