Jörg Stahlschmidt

Feuerland (Song)

Der Abend trägt die Nacht durchs Land.
Spalier stehen all die Schatten.
Vom Pulsschlag Wort für Wort diktiert,
unsichtbare Zeilen aus erster Hand.

Nie kann ich mehr (Meer) als dich vermissen.
Das Meer in deinen Augen küssen.
Mein Salz, mein Schmerz, mein Licht, mein Lot,
im Sturm mit dir kein sinken droht.
Bezwungen all die dunklen Pfade,
von Herz zu Herz der Funke schlage!
Wir sind Feuerland!

Gebranntes Kind scheust du das Feuer?
Nicht nur im Wasser sinkt man tief!
Ein festes Segel, ein starker Anker,
am Abgrund bleibt dein Lebensbrief.

Nie kann ich mehr (Meer) als dich vermissen.
Das Meer in deinen Augen küssen.
Mein Salz, mein Schmerz, mein Licht, mein Lot,
im Sturm mit dir kein sinken droht.
Bezwungen all die dunklen Pfade,
von Herz zu Herz der Funke schlage!
Wir sind Feuerland!

Von Gier verschlungen Welten Körper.
Verlangen schürt die Glut zum Brand.
Vereint erschöpft, verbunden Sieger,
der Morgen trägt den Tag durchs Land.

Nie kann ich mehr (Meer) als dich vermissen.
Das Meer in deinen Augen küssen.
Mein Salz, mein Schmerz, mein Licht, mein Lot,
im Sturm mit dir kein sinken droht.
Bezwungen all die dunklen Pfade,
von Herz zu Herz der Funke schlage!
Wir sind Feuerland!

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 75

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert