Florian Severing

Die Lehre des Lebens

Du willst werden wie ich
Das empfehl ich dir nich
Wieso?
Weil ich nichts fühl
Nicht mehr Glaube
Zu viel verlor.

Kennst du den Tod?
Nein? Ich schon
Sechs mal begegnetet ich ihm bereits
Und fragte nach ob er mich mitnehmen kann
Sechs mal sagte er nein

Je weiter ich Reise
Desto schwerer meine Last
Mit Jedem Schritt ein neues Stigma
Übersät von Wunden
Gebrochen der Wille
Schmerz erfüllte Stille

Außen sieht man mich nicht
Jedes Lachen ist gefälscht
Vergessen wie es ist zu Fühlen
So Gehe ich durch mein Leben

Auf diesem Weg lernte ich
Gefühle sind eine Schwäche
Nur wer nah bei mir ist kann mich Verletzten

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 10

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

4 Kommentare zu „Die Lehre des Lebens“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.