Werner Siepler

Die Schlacht am Büfett

Bei den Mahlzeiten Maß zu halten ist recht schwierig,
so auch für Else Nimmersatt und Otto Gierig,
die sich stets verwegen durch alle Büfetts kämpfen,
um ihren unersättlichen Hunger zu dämpfen.

Damit sie geschwind an die Leckerbissen kommen,
wird immer in Nähe des Büfetts Platz genommen,
erreichen dann als Erste die lukullische Pracht
und stürzen sich ausgehungert in die Speiseschlacht.

Zunächst greifen die beiden in rasender Schnelle
instinktiv gesteuert zu einer Suppenkelle,
füllen hiermit die Tassen mit Suppe bis zum Rand
und löffeln emsig ohne größeren Zeitaufwand.

Sind die Tassen geleert, sie nicht lange verweilen,
jetzt mit einem Teller zu den Salaten eilen,
hinterlassen nun hier in unverschämter Weise.
eine deutlich sichtbare akkurate Schneise.

Auch auf die Hauptspeise will das Paar nicht verzichten,
flitzt anschließend schnurstracks zu den warmen Gerichten,
um Portionen von den verschiedenen Sorten
appetitanregend auf dem Teller zu horten,

Große Mengen zu vertilgen fällt ihnen nicht schwer,
putzen ihre Teller daher nach Herzenslust leer,
vor dem riesigen Büfett nicht kapitulieren,
wollen schließlich das ganze Sortiment probieren.

Sogar einen Nachtisch sich beide noch erlauben,
greifen gourmetbewusst zu den leckeren Trauben
und verwöhnen außerdem ihren feinen Gaumen
mit einer Handvoll wohlschmeckender süßer Pflaumen.

Anschließend jeder ein großes Stück Käse genießt,
weil Käse bekanntlich des Feinschmeckers Magen schließt,
haben so den Kalorienbedarf maßlos gedeckt,
vielleicht wird irgendwann mal rigoros abgespeckt.

Die Zauberformel fürs Abspecken heißt „FDH,“
doch den Kaloriensündern ist sicherlich nicht klar,
dass nur, wer seine Esslust permanent reduziert,
sichtlich das eine oder andere Pfund verliert.

Wer dagegen die Büfetts nach Heuschreckenart stutzt,
Unmengen von kalorienreichen Speisen verputzt,
steigert sein Körpergewicht gewaltig und sehr schnell,
häufig bis zur „Konfektionsgröße XXL.“

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert