Daniel Büxenstein

Ecce stultus

Den Narren schelte ich nicht:
Du bist hässlich

Ich sage ihm:
Du bist nicht lustig – weil ich will das er fällt und sich selbst erkennt.

Den Weisen lehre ich nicht:
Du bist alt

Ich sage ihm:
Du verstehst nichts
-weil ich will das er leidet und zu begreifen beginnt.

Den Mönch spotte ich nicht:
Du bist einsam

Ich aber sage:
Dein Gott ist tot
-weil ich will das er zweifelt und zu leben beginnt.

Nur Dir…
Dir sage ich nichts.

Weil die Furcht vor dem Verlangen des Herzens Liebe Atem nimmt.

Nur Dir…
Dir sage ich nichts.

Weil die Angst vor deinen Augen die Kraft der Seele übersteigt.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 40

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert