Susi B. Becker

Eine Stunde

Nach Monaten voll Schmerz,und jeder fùr sich allein, dürfen Mutter und Sohn nun eine Stunde zusammen sein.
Mutter hält ihren Sohn im Arm,und der Sohn schmiegt sich eng an seine Mutter an.Beide weinen Tränen aus Freude und Schmerz.
60 Minuten,dann muss Mutter wieder gehen,der Sohn bleibt allein zurück. Es scheint,beide zerbrechen daran.
Die Last,der Verlust,und das alles nicht verstehen.
Es bricht ihnen das Herz,doch was auch geschieht,
sie werden den Weg gemeinsam gehen.
Mutter hebt den Kopf des Sohnes an,damit sie in seine
Augen blicken kann.
„Weine nicht,mein lieber Junge,sei gewiß,
Du weißt,das Du im Herzen nie alleine bist.“
Ich laß dir meine Liebe hier,und nehme deine mit dafùr.
Bis Mutter und Sohn sich Wiedersehen,sind sie geschützt
durch ihr Band der Liebe.
Es behütet Sie,und läßt_ so Gott will,nichts schlimmeres geschehen.
Ihre Hoffnung macht sie stark,und ihr Mit gibt ihnen Kraft.
Und außer dem Tod,gibt es nichts,was diese Verbindung
zu trennen Schafft.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.