Olga Sadlowski

Einweg

Einweg Freundschaft, Einweg Beziehung…Verdruss, geschweige, Sinne Sturm…
Und dann am Ende Fragen stellen: wieso, weshalb, wohin, warum?
So rasch das Leben, schnelles Denken, das schnelles Handeln, Laufpass
Wir fahren, nutzen, biegen, lenken, wir lieben, lügen, spüren Hass

Sekunden werden zu den Minuten, vergehen Stunden, Tage, Ruf…
Verbringen Leben volle Ruten, im dichten Nebel voller Suff
Was jeder Denkt-ist das bedeutsam? Gedanken wirr und Einsamkeit…
Einweggedanke macht Gehorsam, Einweg Gefühle suchen Streit

Wir Spielen nicht um zu Gewinnen – wir treiben fort die Ewigkeit
Wir haben Angst von schwarzen Spinnen, warum tut immer alles Leid?
Wir streiten, schreien, gern verletzen, wir appellieren, treiben fort
Wir bemitleiden die Gesetze, am Ende möchten alle fort…

Einweg Moral, Einweg Vermutung, Einweg im Leben voller Schmerz
Bezeichnen Leistung als Zumutung, verlieren Stolz, verlieren Herz…
Bla, bla, bla, bla- und alle nüchtern – „das habe ich so nie Gesagt“
Denn ohne Rausch alle schüchtern, am Ende hat man doch versagt

Surrealisten schenken Hoffnung, die sehen Gnadenlosigkeit
Sind wir ehrlich? Gottesschöpfung? Sind wir das? Schon wieder Streit…
Einweg zur Ferne ohne Reue, blick nicht zurück mein Freund-vergiss
Weg mit Vernunft, mit Stolz und Treue, Einweg Freundschaft…ein Lebens Spliss

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 4

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.