Uwe Buchholtz

Es wallt der Strom

Es wallt der Strom im Morgenlicht,
Die Vögel singen froh und schlicht.
Ein sanfter Hauch streift durch die Luft,
Und alles scheint in Harmonie verschlungen.

Die Berge grüßen majestätisch,
Das Tal erstrahlt im Sonnenglanz.
Die Blumen blühen farbenprächtig,
Und summend fliegen Bienen ihren Tanz.

So zieh ich meinen Weg dahin,
Und lasse mich von der Natur umfassen.
Ich fühle mich ganz leicht und frei,
Und möcht in diesem Glück nicht lassen.

Denn nur im Einklang mit der Welt,
Find ich die wahre Lebenskraft.
Und so werd ich stets im Frieden leben,
Und fühl mich eins mit jedem Schaft.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 7

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert