Frank Böckhaus

Fahler Abschied

Silberfeiner Dunst
Hüllt die Natur in Schweigen
Mit feuchtzarter Hand.

Kühle Nebelbraut,
Sie schleicht im fahlen Gewand
Mit geneigtem Haupt.

Liebe schwimmt im Jetzt;
Doch die Zeit spült alles fort;
Fließend löst sich Gischt.

Verblasster Zauber,
Erinnernd schaust du zurück.
Abschied bleibt, sonst nichts.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert