Jörg Stahlschmidt

Fred

Von Übermut getrieben, der kleine Halm zum Licht.
Er ahnt nicht die Gefahren und sprießt mit Zuversicht.
„Hallo, ihr vielen Freunde. Da bin ich, Fred genannt.
Auch ich wuchs in der Erde, begrüne nun das Land.“

„Willkommen, Fred, im Kreise,
doch streck dich mit Bedacht!
Du musst dich biegen, winden und jeden Kampf bestehen.
Der Sturm will dich verbiegen, die Sonne dich verbrennen und Riesen auf dir gehen.“

Oh je, ein Lachen schallt von Ferne!
Es droht Gefahr sogleich.
Die Flucht ist Fred nicht möglich,
steckt fest im Erdenreich.

„Ach, hätt ich Arme, Beine,
ich wär unendlich reich
und könnte ich dann noch sprechen,
wird „Vorsicht!“ rufen gleich.“

Der Fred am Zittern, schweißbedeckt,
ringsum die Riesen toben.
Er sieht den Fuß schon über sich,
zum nächsten Schritt erhoben.

Doch hüpft ein Riese auch mal gern;
grad noch an Fred vorbei.
Den Nächsten triffts bedauerlich
und Fred bleibt diesmal heil.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 51

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert