Olga Sadlowski

„Troilos und Alexandros“

Oh Alexandros! Um Gnade meines Herren dein treuer Diener stets erbeten
Was willst du Troilos, ich habe viel zu tun, die Präferenzen warten…
Finanzamt! Das Ungeheuer seines Selbst uns auf den Fersen, Oh du Gnädigste!
Erstarre! Du…Gorgonas Sklave, du wagts des Schmutzes Wort (ich meine das Finanzamt) in die Gemächer deines Herren zu erbringen, so Troilos…wie der verkackte Name…
Untröstlich…das Ungeheuer ruft an alle Steuer Zahler zur einem…Marathon, oh Alexandros! Oh du, Priamos Sohn! Der erste waagerechte, der Gewinnt für immer wird entlassen von den Sünden, für immer steuerfrei, des Sünders Marathon in aller Munde…Trojaner überlegen…
Du meintest der Senkrechte??!! Kannst du dein Mund für die Minute halten, die feige Überlegung meines Geistes, Gewissens plagen ergreifen mein Gemüt, schweig du Troilos!
Untröstlich…Uns läuft die Zeit davon, mein Alexandros!
Na gut, wo ist denn dieser Feindes Marathon, du…Alleswisser?
Am Sonnenaufgang entlang dem Horizont, mein Sieger!
Wenn das die gute Weg Beschreibung…Dein Alexandros Siegen wird, die Schulden werden uns erlassen!
Mit Latschen??!! Oh, Herr…fragt doch die Nike …
Sind die Lorbeer Blätter schon geerntet? Nun kühl schon mal den Wein …Besorgnis deines Selbst kann Sieger nicht erwidern…
Untröstlich…Und was ist mit Helena, die Schöne… wartet…
Nimmt du Sie…Anmut des Geldes erlässt den Alexandros keine Ruhe, Schönheit vergänglich Troilos! Des Geldes Liebelei ist ewig!
Ich bin dann weg…Salute!

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.2 / 5. Anzahl Bewertungen: 25

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert