Juliana Reinisch

Frühlingslied

Komm, lass uns singen mit den Vögeln,
ganz gleich wie auch die Stimmen klingen,
lass uns tanzen mit den Wolken,
wie schwer auch unsre Schritte sind.
Ich bind dir einen Blumenstrauß
ins Haar, ich führ dich gradeaus.

Ich weiß wohl, dass die Steine schmerzen
und dass die Dornen stachlig sind,
und doch von Herzen woll’n wir lachen
und Tränen weinen gleich dem Kind.
Sieh, grad noch sitzt’s am Ufer dort.
Schau, Wellen tragen Kummer fort.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.