Olga Sadlowski

Hippokrates Latschen

Rasant entbundene Erleuchtung des Altertums ein Förderpass
Gewiss, für alles gibt’s die Deutung, zur Hälfte Sinn zur Hälfte Spaß
Beruf und Eid, Umfeldes tratsche, wie groß die Welt, wie lang die Zeit
Entsetze Schmeichelei… die Latschen, Stellt Philosoph am Rand bereit

Rückt näher, traut…Stolperfallen, Empörung, Mist, der leise Pfiff
Wer höher steigen will – muss fallen und Steine schleppen …tief…und tief
Quintessenz? Die Siegerehrung oder die Leiter zum Abgrund
Fortuna Räder, Schicksalswende, läuft das nach Plan? geschmeidig? Rund?

Wer beantwortet uns die Fragen, sind alte Latschen uns zur groß?
Die Jute Beutel voller Klagen, wo ist die Gnade, was ist los?
Langsam sich treiben oder rennen, die enge ängstlich und vertuscht
Das Leben leben oder pennen, hat man gelebt oder verpfuscht?

Die Hintertüren stehen offen, Hingebung, Eifer, Schwelgerei
Bedeutungslose blasse Strophen von Macht, Verzicht und Schlemmerei
Genieß vorsichtig edle Tropfen, das Karussell kommt rasch in Gang
Ein Beigeschmack von grünen Hopfen – die Latschen stehen am Eingang…

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 34

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert