Olga Sadlowski

Lebensmut

Das Uhren Spiel-die Strophen der Vergessenheit…
Du nimmst diese Welt an, das Leben schenkt uns ein sondern Unterricht
Wir trinken mit Genuss dieses Elixier

Die Sekunden drehen sich Mutig im Kreis, der Narr tanzt minutiös
Und wer bist du? Das spielt jetzt keine Rolle
Du bist nicht hier, alle Menschen Lügen…

Vergiss die Macht des Augenblickes- Sorgenlosigkeit…
Vergesse sich, gehe nach Hause
Was ist in deinem Herzen? Sennsucht, Zärtlichkeit?
Du weißt es selbst nicht-Glaubst du? Bleib stehen

Drehe dich um, komme zurück, nehme dich an, so wie du bist
Siehe an-die Uhren stehen…
Wir sind immer noch die Kinder, die Asche, Finsternis, Maßlosigkeit
Niemand liebt uns, alle geben uns die Schuld

Ein Tropfen Reue wärmt die Seele, nehme diese „Verzicht“ an
Male die Bilder-du bist kein Feigling
Komm zur mir und umarme mich…

Die Leute reden-immer wieder…Ist das so wichtig?
Wer wo für lebt, wem ist was Wert
Geh weiter, Liebe Bedingungslos
Nehme dich so an, wie du bist, lerne Dich zu verstehen
Es gibt keinen Gewinner und keinen Verlierer
Schach und Matt…

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.