Heinz Rehder

Licht – Blick

Wie selbstverständlich öffnen wir die Augen
um den Tag zu sehen, die Sonne,
doch das Wesentliche sehen wir nicht.
Du schlägst Deine Augen auf
und siehst – nichts,
nur Dunkelheit die Dich umgibt.
Bekannte Geräusche erreichen Dein Ohr
und vertraute Stimmen.
Hilflos greifen Deine Hände ins Leere,
Panik ergreift Dich.
Du willst schreien,
Dir die Dunkelheit von den Augen reißen.
Doch Du bist wie erstarrt,
unfähig eine Bewegung zu machen.
Warum Du – warum jetzt?
Du hast doch Dein ganzes Leben lang
sehen können –
das soll jetzt alles vorbei sein?
Blühende Blumen, ziehende Wolken,
strahlende Gesichter, zärtliche Blicke –
nur noch in der Erinnerung?
Kannst Du das, willst Du das?
Plötzlich legen sich Arme
ganz zärtlich um Dich
und Du fühlst Dich geborgen.
Aber nichts ist selbstverständlich,
auch wenn wir es ganz gerne so sehen.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert