Tino Seliger

Liebe/Schmerz

Lieben, ohne geliebt zu werden jedoch,
eine erdrückende Last, unmöglich zu heilen.
Das Herz gewandelt zu einem schwarzen Loch,
kein Licht vermag mehr zu verweilen.
Die Seele gefangen in der dunklen Unendlichkeit,
einzig verzweifelte Einsamkeit bleibt.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 43

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert