Mephisto

Ein Spieler treibt das Glück zum Elend, und baut Schlösser aus Sand
Schicksal Sekunden schlagen quellend, die Glücksspirale-Laufband

Mephisto treibt das Spiel zur Hölle: der Fischer wirft das Golden Netz
Das Glück getauscht gegen Hülle, die Dame Pik-statt Dame Herz

Ein Dichter meint: wir sind Akteure, das ganze Leben-Pantomim
Wir bleiben ewig Amateure und klatschen feuchten Sieger Grimm

Wir liegen Karten offen gerne, in jeden Ärmel ist ein Trumpf
Wir Ordnung gleichen mit Kaserne und schlagen Stirn an Tür stumpf

Erzwingend reißen Komplimente, von Schmeichelei der Speichel voll
Bestellen in Lokal „ al dente“, ob wohl nicht wissen: was das soll

Mephisto lächelt in das Fäustchen und kauft säge für das Holz
Sein Scheiterhaufen wird leuchten, Versager Sammlung-seiner Stolz

Sein Lebens Motto: „ möchte gerne“, betrachtet Sünden Vernissage
Und lässt den Zug entgleisen gerne, und treibt den Zocker in Courage

Die sieben Runden wirst du schaffen: komm rein und wage ersten Schritt
Trink Gift von Zauber Karaffen-erbarmungslos dein Treppen tritt

Walhallen dirigieren Geigen, Pandora stellt den „Schatz“ bereit
Willkommen: Lügner, Sünder, feigen, in Teufels Küche gibt’s kein Streit.

Die Agonie ergreift die Sinne, der Satana regiert ball
Frisst die erzwungenen Gewinne; erstickst an fettem Abendmahl

Mephisto Machenschaften ewig, stellt gerne Opfer an den Rand
Entweder schließst du dich im Käfig oder ergreifst die Gotteshand

Die Hoffnung hasst Mephisto sehr, das sind sein Feind und seiner Schmerz
Die beiden setzten sich zur Wehr: einer Gewinnt das Spieler herz

Die Licht und Schatten-Sonnen Schöpfung, du gibt’s dem Sieger Ehrenwort

Wenn du verlierst – lebe Hoffnung…
Wenn du Gewinnst – die Hoffnung fort…

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.