Olga Sadlowski

Mit der Pferdekutsche ins Weltall

In einem kleinen Dorf im Norden lebte ein alter Mann namens Anatol
In Winter fuhr er mit den Schiern in den Wald und sammelte Holz
Anatol hatte keine Heizung, deswegen trank er sehr gerne Alkohol
Aber nur zum „Aufwärmen“, sonst nie, nie…Wir glauben Ihm…

Er lebte in seiner bescheidenden Holzhütte, hat paar Gänse, paar Hühner
Und seine ganzer Stolz das Pferd „Koloss“ und eine Trampel Kutsche
Den Koloss kaufte er vor vielen Jahren, das Pferd arbeitet im Feld
Anatol mochte das Tier, er gab den Koloss gutes Heu, süße Äpfelchen, frisches Wasser

Am Wochenende fuhren die beide in die Stadt, machten einen Ausflug
Anatol war ein einfacher Mann, er wuchs in bescheidenen Verhältnissen
Ging in die Dorfschule und blieb …Auf jeden Fall in der Stadt hörte er ein Gespräch
Es kann bald jeder in den Weltall fliegen, ob Mann oder Frau, ob arm oder reich

Auf dem Rückweg trampelte seine Kutsche hin und her, Anatol überlegte…
So richtig vorstellen konnte er sich die Reise ins All noch nicht,
In Dorf gabt es nicht mal ein Geschäft, und gewiss kein Geschäft für die Astronauten
Aber gut, wahrscheinlich bekommt man die gesamte Ausrüstung vor Ort

Seitdem sitzt Anatol jeden Abend am Fenster und träumt und träumt
Er träumt von eine Weltreise mit seinem Koloss, wir beide Fliegen
Nachts, am Himmel sieht er die Sterne und zuwinkt denen zu, bald…
Ein Gläschen Schnaps, wer weiß ob dort …im Weltall den leckeren Schnaps gibt

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 24

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert