Mutter

In deinen jungen Jahren
schautest du zu ihr auf, voll Vertrauen
Sie hat dich an der Hand genommen
und durch das Leben geführt

Als du älter wurdest, hattest du ein Gebaren
ihr gegenüber, davor muss einem grauen
Sehend, was aus dir wird, war sie benommen
wie vom Donner gerührt

Nun, da du selbst eine Tochter hast
verstehst du, wass sie gefühlt haben muss
als du ihr, mit trotzigem Blick
den Finger gezeigt hast und aus dem Haus gingst

Jetzt ist es zu spät für die Hast
ihr doch noch für die Liebe zu danken, und für einen Kuss
denn sie ist weit weg und kommt nicht mehr zurück
Erst durch die Leere wird dir bewusst, wie sehr du an ihr hingst

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.