Delf Siebke

Nähe

Abends seh ich oft ins Ferne
dort am weiten Firmament
in die Ewigkeit der Sterne,
deren Feuer in mir brennt.

Und ich spüre eine Nähe
in der Sterne Strahlenschein;
wo ich stehe, wie ich gehe,
niemals bin ich ganz allein

während ich die Nacht ergründe,
die durch Schweigen zu mir spricht:
Löse dich mein Herz und finde
auf der Erde nun dein Licht.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.5 / 5. Anzahl Bewertungen: 11

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert