Kurt Liesenberg

Weihnachten mit Mutter

Ich halte ein Foto in meiner Hand
in schwarzweiß und mit gezacktem Rand.
Auf dem Foto bin ich noch ein Baby auf Mutters Arm,
es war Winter und sie hält mich sehr warm.

Wärme und viel Liebe hat sie all ihren Kindern gegeben,
die Kinder, acht an der Zahl, waren ihr Leben.
Die eigenen Probleme nie gezeigt,
nur für die Kinder hatte sie Zeit.

Sie musste alle Kinder allein erziehen,
denn der Vater musste das Geld verdienen.
Der Lohn war nicht groß,
doch wie schaffte sie das bloß?

Sie war Mutter , Ehefrau und Managerin,
irgendwie bekam sie es immer hin.

Als der Vater dann nicht mehr war,
bekam sie so manches graues Haar.
Ich hab sie einmal weinen sehen
und hörte, wie sagte: es muß ja weitergehen

Ich gab ihr einen dicken Kuss,
mit denm Weinen ist jetzt Schluß.
Wir sind ja auch noch da
und helfen dir, wie der Papa.

Bei Taufe , Kommunion oder Einschulung,
alle Kinder waren in schönster Kleidung.
Jedes Kind hat sie zum Fest geführt,
sie war immer stolz und sehr gerührt.

Viele Tränen sind geflossen,
hat das Lachen ihrer Konder sehr genossen.
Das schönste Fest, in unserer Erinnerung
war Weihnachten, in angehnehmer Stimmung.

Aus geschenkten alten Sachen
konnte sie fast Neue machen.
Repariert, aufpoliert und für die Puppe noch ein Schal,
den Unterschied zu neuen Spielzeug keiner sah.

Am Heilig Abend war es dann soweit,
wir waren alle im schönsten Kleid.
Am Weihnachtsbaum echte Kerzen spenden Licht,
im ganzen Zimmer es nach Weihnachten riecht.

Bevor wir die Geschenke packten aus,
holte ich einen weißen Zettel raus.
Mama, wir haben auch ein Geschenk für dich:

Auf einem weißen Blatt Papier
ein Herz gemalt
und von Kinderhand geschrieben,
wir lieben dich, deine Lieben.

Mutter beginnt jetzt heftig an zu weinen,
auch ich muß mir jetzt die Augen reiben.

Mutter zu ihren Kindern,
das schönste Geschenk, das mir je gegeben ,
seid ihr in meinem Leben.
Spät in der Nacht schlafen die Kinder in Mutters Armen ein,
so schön kann Weihnachten sein.

Als der Schnee mal wieder lag,
standen wir an ihrem Grab.
Mama jetzt sind wir alle groß
und wir sind auf dich sehr stolz.

Du hast alles für uns gegeben,
du warst der Halt in unserem Leben.
Von oben wirst du sehen,
all deine Kinder an deinem Grabe stehen.

Mama wir haben ein Geschenk für dich.
Ich holte einen weißen Zettel raus,

Auf einem weißen Blatt Papier
ein Herz gemalt
und von Männerhand geschrieben,
wir lieben dich, deine Lieben.

Danke für Alles was du für und hast getan.

Schön, das es dich gab.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 13

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert