Amidala Wendlandt

Nebel

Man sieht ihn klar.
Was dahinter liegt,
bleibt verborgen.
Steht auch da,
ein Mann mit Hut,
ich seh´ ihn nicht.

Verschwommene Sicht.
Grelles Licht.
Er kommt näher,
hält inne.
Die Wand ihn trennt.
Auch er
erreicht mich nicht.

Ich strecke aus,
den Arm so weit.
Kalter Nebel
lässt heraus
nur Grässlichkeit.

Ich dreh´ und dreh´
mich im Kreis.
Werde nie
nie niemals sehn´
Wer hinter dieser Wand,
denn der Nebel dicht,
versperrt die Sicht.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 43

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert