Amidala Wendlandt

Zerfall

Materie gibt nach.
Zerfällt in tausend Stück.
Sie wird nichtig;
eben sie lebte unter deinem Dach,
jetzt spielt sie Streiche
deinem Augenlichte.

Sonnenstrahlen
verlieren sich
auf ihrer Haut,
tanzen zu Musik
so schön, so anmutig.

Wäre da nicht
dieses verlegene Biest,
dass sie trennt entzwei,
und sie zermahlt zu Brei.
Wutentbrannt verlässt sie
der schwarze Teil der Materie,
welcher fährt
unter die Erde.

Stehen sie am Grabe?

Grün,
geküsst von Anmut,
was tun?
Wenn er geht,
dann auch Belle,
das Schöne
steigt hinauf.

Zerfall.
Ein Prozess,
natürlich,
wie das Sonnenlicht.

Zerfall.
Dort enden wir all.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.2 / 5. Anzahl Bewertungen: 45

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert