Olga Sadlowski

„Pfefferkorn“

Beschmutz du Gottes Segen Aphrodite? Was für Aplomb! Umstritten sagenhafter Sinn… (so sagenhaft wie deine Titten…)
Schamlosigkeiten Pietät gewiss erdrückend, Oh Aphrodite -du schöne…
Womit Oh Gnädigste kanns du mich noch Entzücken? Mich! Dein Apollon, dein Gott

Oh, Liebster Apollon, die Schmeicheleien deines Herzens – sind so banal, verzeihe…
Entblößter Lebenshunger erspüren lässt dein tiefen Atem, so unbesiegbar dein Appetit…
Verkoste meine Suppe, Oh Herr der Schönheit! Und sage, was du denkst, Oh Gute!

Verschone mich mit deinen Komplimenten Aphrodite, der Zeiten Köstlichkeiten sind verplant auf die Minute…Versalzen so wie immer?
Nun koste doch du …sagenhafter nymphoman. Des Sinnes Aphrodisiakum ernenne ich nach mir…
Das brennt! Das brennt! Des Giftes macht erspüre ich in meinen Bauch, Du Schlange!
Vergiftet hast du mich …Hyäne! Ich bin erglüht, verfallen, schenkt mir Weines Elixier, ein Tropfen soll mich in den Tod begleiten…

Das ist ein Pfefferkorn du …Esel- Schönling, aber …des Giftes Möglichkeit ist Überlegung wert, verspüre ich mit meinen Reizen…die Versuchung…

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 46

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert