Alexander Paukner

Stille Muse

Sanfte Wonne, stille Gaben.

Es hebt sich Stille sanft in Wogen.

Begann zu tränken sich zu wähnen.

Als gäbe es den Scheine nicht, ich trank

versank, gab Tage einen neuen Namen.

Blieb alles wenig seelig fein.

So müsste eine Hülle darben.

Gedanken versunken still und sacht.

Nahm Wege, Blätter rein aus Seide.

Und webt, noch lebt, erinnert still ein leises,

wähnen Güte voller Farben.

Einzig blieb es Sonnenschein der fühlt die Tage.

Liebe liebkost die Sinne, Wonne spiegelt die Sonne.

Ein Vorhang schließt, noch gießt die Quelle.

Trink liebst die Stille Abend Sonne, sie möchte wähnen

sich nie vergessen, ein leiser Kuss wäre nie vermessen.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1 / 5. Anzahl Bewertungen: 12

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert