Allgemein

Lüge

Die ganze Welt ist eine Lüge, die Täuschung, Irre, Zeitvertreib Wir sind die Knechte der „Genüge“, wir lieben uns, dass Wohl und Leib Gezielt bereit zum Ausweichen, verdrehen, fälschen jedes Wort Die Ausreden sind die „gleichen“-hab keine Zeit, muss fort, muss fort… Realität ist meistens „nüchtern“, wir rennen weg und tricksen gern Zum Offenbaren meistens …

Lüge Weiterlesen »

das Glück erfassen

Unterlassen wir die Liebe, teilen aus schnell Seitenhiebe, stecken wir Verletzungen ein. Wie können wir damit glücklich sein? Liebe sei ein unkontrollierbarer Affekt? Gebühren wir ihr mehr Respekt! Nehmen wir das Unterlassen folgendermaßen ganz gelassen, ist das Erstaunen riesengroß: was fangen wir nun damit an – bloß ?

Bugmann

Rudern ist eine Beispiel- Variante vom Gleichgewicht bis an die Kante. Steuert man mit weitsichtiger Vernunft, bringt es allen eine gute Zukunft. Rudert man körpernah zurück, bringt es allen Insassen letztlich Glück. Rudert man weiterhin als Team, bleibt nichts wie es nach außen hin erschien.

verloren

l o s t was, wenn wir beide geh‘n kein licht am ende seh‘n die liebe nur noch schein wussten können nicht zusammen sein habe nie so geliebt wie dich oder diente es nur zum schutz für mich wollte nie sehen wie du bist oder dir sagen du wirst vermisst wurden vom Leben gezeichnet mit …

verloren Weiterlesen »

Großstadt morgen

Aus meinem Bett gezerrt Stehe auf und gehe los Meine Sicht wirkt verzerrt Was mache ich hier bloß Jetzt stehe ich hier Um mich rum Menschen Werd‘ getrieben wie ein Tier Ich muss kämpfen Einsam hier in Dunkelheit Gehe ich und spüre was Niemand sieht mein Leid Regen macht mich nass In der U bahn …

Großstadt morgen Weiterlesen »

Wald

Oh geliebter Wald ich muss fort, fort an jenen dunklen Ort, der sich die Welt der Menschen nennt, keine Gnade für das Schöne kennt. Bin mit im großen Maskenspiel, grauer Schleier, Technik, Federkiel. Darf nicht unsicher sein nicht zagen, und schon gar nicht hinterfragen. Eintönig laufe ich mit, es ist ein kalter, trüber Ritt. Vielleicht …

Wald Weiterlesen »

The Moon

A longing deep, I feel for you, I feel it every day. But there you are, too far away For you to feel it too. Near enough you are to see, You draw me into you. Yet make my heart feel deeply blue ‚cause you don’t long for me. Your name, it is on all …

The Moon Weiterlesen »

Grausam…

Grausam ist der Alltag, Grausam kann die Liebe sein. Grausam ist die Lüge, Grausam können Menschen sein… Grausam ist der Krieg, Grausam ist die Not. Grausam ist das Elend, Grausam ist der Hungertod… Grausam ist die Verzweiflung, Grausam ist die Einsamkeit. Grausam ist die Schlaflosigkeit, Grausam kann manche Erinnerung sein… Grausam ist die Krankheit, Grausam …

Grausam… Weiterlesen »

Wenn Frau liebt…

Wenn Frau liebt…Die Welt steht offen, Gedanken wirr und Einsamkeit Wenn Frau liebt…Endlose Strophen, die Leidenschaft und Ewigkeit Das Herzensfeuer wird zu Flamme, das brennt und leuchtet Tag und Nacht Die Leidenschaft trägt deinen Namen, die Seele bummelt, tanzt und lacht Geliebte, Freundin, Kurtisane-das heiße Kuss um Mitternacht Berührungsängste, Kaffeekanne, Erwartung …Feierliche Pracht Ich darf …

Wenn Frau liebt… Weiterlesen »

Der Alte Clown

Ein Jahr vergeht und Lebensreste verbleiben unentgeltlich bitter Der alte Clown schleicht bemüht um diese kalten, schwarzen Gitter Und fragt die Zeit des Augenblicks nach kleinen Trost für seine Sünden Die Langeweile ist gestrickt, den Garn geklaut von dem Plündern Das Kind wacht auf und geheim genießt die Zärtlichkeit der Mutter Die süße Poesie mit …

Der Alte Clown Weiterlesen »

Legalisierung

Anstatt sich um sie zu kümmern, macht man sie zu Abhängigkeitsjüngern. Gelingt der Einstieg ganz legal, Zeichen setzt, die sind fatal. Nächste Stufe wird erreicht. Setzt man die legalem gleich? Auf die Packung wird gedruckt: Rauchen schädigt – hingeguckt !- Kiffen 5-6 x höher noch Lungenschäden- lasst es doch!

Manche schlimme Tage

Ich spüre es, ja das Gefühl, kann es nicht beschreiben Blätter rascheln und der Mond scheint kühl durch meine Zimmerfensterscheiben. Hör nicht auf mich selbst zu fragen, ob ich es wert bin, Ich zu sein, diese Schuld auf mir zu tragen immerzu, tag aus tag ein. Ja ich spür es, tanzt wie ein Schatten bis …

Manche schlimme Tage Weiterlesen »

Reziprozität

Dein Lächeln, das du mir schenkst, ohne dass du dir dabei etwas denkst, führt zu einem Lächeln bei mir, welches wiederum ich schenke dir. Dies hat folglich den Effekt, dass mein Lächeln dein Lächeln erneut ansteckt. So werden gute Gefühle erweckt.

wissensklar

wissensklar wenn man spricht dabei kein Gelübde bricht wissensklar wenn man schweigt Wahrheit bleibt stets das Geleit wissensklar wenn man denkt tiefe Einsicht sich so schenkt wissensklar wenn man spürt Weisheit ist es die uns führt

Sattgelb

Sattgelb die Sonnenblumen, Öhmdgeruch. Leise Nebel im Gehirn, silbern glänzend Spinnenhaar. Und zögernd dann, in einer Art von Litanei, wobei der Bauer sich bekreuzigt, das Stoppelfeld. Graureiher. Die süße Lust des Alters Qual, das Taufeld, deine Liebe Du bist so alt, du bist so kalt, du bist noch ungeboren – wobei der Greis in seinen …

Sattgelb Weiterlesen »

Dämmerung

Purpurrot das ferne Firmament. Ruhe legt sich über Land und Meer. Währent Tag und Nacht sich trennt, weht schwacher Wind von Süden her. Nur eine Spur von zwei paar Füßen zeichnet sich klar im hellen Sand. So als wollte sie die Wellen grüßen, von zwei Verliebten, unbekannt. Und die Dämmerung spinnt weiter an des Horizontes …

Dämmerung Weiterlesen »

Bleib noch

Die Seele weint. Mein Herz, es flüstert. Bitte, bleib noch, du meines Daseins Mitte. Ach Liebste, Allerliebste mein, enteile nicht aus meinen Armen. Beim ersten Sonnenstrahle soll geschieden sein. Bitte, lieber Gott, hab doch erbarmen.

Personenschaden

Auf der Strecke kam der Tod all zu groß war des Betroffenen Seelennot den Hinterbliebenen unsäglich bleibt die Qual unerträglich Krankenwagen unzugänglich polizeilich staatsanwältlich wird der Ort noch aufgesucht anschließend alles als Zeitausfall verbucht Einer hat alles mit angeseh´n blieb so schnell als möglich steh´n dieser fährt betroffen heim Lokführer- Traumata? darf nicht sein

Die Schlange und der Spatz

Ein Spatz begrüßt die Welt mit zwitschern, entdeckt die Freude am Gemüt Die kleine Reise fängt mit platschen, in lache feiert Spatz Debüt Der Hunger treibt langsam die Schlange, Reptil ist wieder auf der jagt Den Königskuss verschenkt Sie lange, der Blick so leuchtend, wie Smaragd Entdeckt das Wiesel rasch die Ferne, genießt sein Bad …

Die Schlange und der Spatz Weiterlesen »