Uwe Buchholtz

Tschernobyl und Fukushima

Von Tschernobyl bis Fukushima
Ein Leid, das schwer auf uns lastet
Die Welt, sie war im Schock erstarrt
Als sich die Strahlung ausgebreitet hat

Das Wunder der Atomkraft
Hat sich als Fluch entpuppt
Die Gier nach Energie und Macht
Hat uns in eine Falle gelockt

Tschernobyl, einst im Osten
Fukushima, im fernen Japan
Die Natur, sie weint um ihre Kinder
Die Menschen, sie leiden, wo sie auch sind

Die Wissenschaft, sie war zu überheblich
Zu sicher, dass sie alles im Griff hat
Doch die Kraft, die sie freisetzte
Hat uns in den Abgrund gezogen

So bleibt uns nur der Schmerz und die Reue
Und die Hoffnung, dass wir aus unseren Fehlern lernen
Dass wir die Natur und die Menschen achten
Und dass wir niemals wieder so blind sind.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert