Mario Ragnar Glöckl

Vision of a Dream

Ich hielt stundenlang deine Hand
Die letzten Tage
Raubten mir meinen Verstand
Im Bett warst du gefesselt
Ich hoffte bis zum Schluss
Dass dich der Tod
Mit jemand anderen verwechselt
Ich wollte so gern
Noch einmal deine Stimme hören
Nun lasse ich dich ziehen
Ich will dich
Nicht weiter stören
So wunderschön war dein Angesicht
Doch die Krankheit
Hat ihr den Glanz geraubt
Bis zum Schluss
Habe ich an das Gute geglaubt
Und dem Leben bedingungslos vertraut
Nun ist alle Hoffnung vergangen
Ich bin alleine hier gefangen
Wenn Liebe könnte Wunder tun
Und Tränen Tote wecken
Dann würde dich nicht so jung
Die kalte Erde decken

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.