Sophia Mey

Ein Treffen

Begegnet sind wir uns fremd
Auf der Suche nach sich Selbst
Oder das was man Liebe nennt.

Aufeinander argwöhnisch blickende Augen, Makel zu erkennen
Doch bald ruhten die Blicke
in sanftmütiges, so wie ich es nenne
Denn die Augen sahen trügerisch das Außen
Und es kam mir im Sinne
Spüren mit dem Herzen muss ich
Wichtig sei der Blick ins Innere.

Ein kleiner Hauch von Zeit mit Dir
Aufkeimende Lust, ein Anziehen, ein Brennen.
Doch nur kurz war der Moment
Weil wir abließen voneinander
Den Frühling und den Sommer lang
Und unsere Wege sich trennen.

Dann eine Nachricht, ein Austausch von Sympathie und Verspieltheit, eine Gelegenheit für mehr.
Auch dies war nicht von Dauer
Bis man erneut sich verabschiedet
Und eine Chance für immer verkennt.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.