Lisa Wiese

wirklich ich

An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Sammle ich aus meinen Haaren Äste und Zweige
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Ist es das Leben, vor dem ich mich verneige
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Überdecken Schrammen meine Füße und nackten Beine
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Gibt es Momente, in denen ich lache und weine
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Strahlen meine Augen in ihrem Blau
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Fühle ich mich, wie die schönste Frau
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Habe ich vielleicht nackt im Regen getanzt
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Hab ich mit meinen Füßen auf den Waldboden gestampft
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Konnte ich eintauchen in jeden einzelnen Moment
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Umgeben von Natur und nicht von Zement
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Habe ich meiner Seele zugehört
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Hat kein Zweifel mich gestört
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin

Habe ich es so sehr gefühlt
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
bin ich von Seligkeit eingehüllt
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Vermisste ich gar nichts und niemanden
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Habe ich den Sinn meines Daseins verstanden
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Fühle ich mich frei und zufrieden
An einem Tag, an dem ich wirklich ich selbst bin
Hörte ich auf mich zu verbiegen

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 60

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert