Harry Straach

An den Herbst

Wie freu ich mich,
dass unbezahlt,
der Herbst so herrlich
farbenfrohe Bilder malt.

So als wollte er
den Menschen zeigen,
das Leben ist ein
bunter Reigen.

Ein Tanz auf der
Bühne dieser Welt.
Ein Auftritt, bis der
letzte Vorhang fällt.

Meine Sinne faszinierst
du für und für.
Du schöner Herbst,
ich danke dir.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 8

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

2 Kommentare zu „An den Herbst“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.