Herbstgedichte

Herbstgedicht

Das Blatt noch in der Knospe ruht, es schläft ganz tief und hat es gut. Das grüne Blatt wächst froh am Baum, was es erwartet, ahnt es kaum. Das Blatt erlebt die Kraft der Sonne, doch nur am Anfang voller Wonne. Es kommt der Herbst, das Blatt wird rot, es weiß noch nichts vom frühen …

Herbstgedicht Weiterlesen »

Herbstliche Morgenstund

Das warme Gold des Morgenlichts bricht heraus aus grauer Nebelschicht. Fließt über das still schlafend Land und streift die Erde mit sanfter Hand. Noch träumt die laubbedeckte Welt, die Wälder, die Wiesen und das Feld. Bald schon regt sich die kühle Luft, verweht den süß-schweren Sommerduft.

Er kommt

Auf des Windes starkem Flügel fällt er ein, in hohem Bogen, über Fluss, Feld, Land und Hügel hält er das Wetter fest am Zügel, hat die Berge überflogen. Und der Sommer steht ermattet dorten, hinterm Gartenzaun; wo der Wald ihn nicht beschattet, ist letzter Prunk ihm gern gestattet, in dem Sonnenblumentraum. Pilze aus dem Moosbett …

Er kommt Weiterlesen »

Grüße vom Herbst

Wenn sich draußen früh morgens der Nebel zeigt, wenn beim Lüften Rauch von Nachbars Kamin in die Nase steigt, wenn die Heizung wegen Energiesparen noch aus ist und dich nachts im Bett friert, wenn täglich im Dachboden eine Maus gefangen wird, wenn die Hornissen, die sonst abendlich tanzen, vor der Haustüre liegen, wenn die Mücken …

Grüße vom Herbst Weiterlesen »

Novemberabend

Wipfel nun im Dunkel liegen Kronen sich im Winde biegen Geschichten alter Zeiten Verborgen unter Waldes Weiten Von erstem Frost umhüllt Zweige in den Himmel ragen Mauer von gezacktem Kragen Wehmut mir die Seele füllt Wind macht Raub im letzten Laub Und gedenkt des Sommers Leben Was einst grün wird heute Staub Und zur Neige …

Novemberabend Weiterlesen »

Herbst-Stimmung

Fallende Blätter die V E R G Ä N G L I C H K E I T Trocknende Blätter das A L T E R N Verbrennende Blätter im Herbstfeuer der T O D

An den Herbst

Wie freu ich mich, dass unbezahlt, der Herbst so herrlich farbenfrohe Bilder malt. So als wollte er den Menschen zeigen, das Leben ist ein bunter Reigen. Ein Tanz auf der Bühne dieser Welt. Ein Auftritt, bis der letzte Vorhang fällt. Meine Sinne faszinierst du für und für. Du schöner Herbst, ich danke dir.

Herbstgedanken

Allmählich zieht sich zeitiger vor unsrem Auge nun der Tag zurück. Mit einer Träne um den Sommer schmerzt es, wie ein trauriges Geschick. Der Bäume Farben, warmes Leuchten berührt uns wie ein leichter Trost, während der Blick, sich langsam senkend, das Blatt hält, das die Erde liebkost. Es scheint, als wolle es dort ruh`n, doch …

Herbstgedanken Weiterlesen »

Wald

Oh geliebter Wald ich muss fort, fort an jenen dunklen Ort, der sich die Welt der Menschen nennt, keine Gnade für das Schöne kennt. Bin mit im großen Maskenspiel, grauer Schleier, Technik, Federkiel. Darf nicht unsicher sein nicht zagen, und schon gar nicht hinterfragen. Eintönig laufe ich mit, es ist ein kalter, trüber Ritt. Vielleicht …

Wald Weiterlesen »

Dämmerung

Purpurrot das ferne Firmament. Ruhe legt sich über Land und Meer. Währent Tag und Nacht sich trennt, weht schwacher Wind von Süden her. Nur eine Spur von zwei paar Füßen zeichnet sich klar im hellen Sand. So als wollte sie die Wellen grüßen, von zwei Verliebten, unbekannt. Und die Dämmerung spinnt weiter an des Horizontes …

Dämmerung Weiterlesen »