Werner Siepler

Arbeitsscheu

Mancher Mensch der Arbeit aus dem Weg geht,
sich stets vor Arbeit jeder Art drückt.
Dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht,
ihn in Arbeit zu bringen nicht glückt.

Den lieben langen Tag er „Däumchen dreht,“
seine Bequemlichkeit enorm pflegt.
Hält tägliche Arbeit für obsolet
und seine Hände in den Schoß legt.

So lebt er munter in den Tag hinein,
sich von der „Stütze“ ernähren lässt.
Hält ohne jegliches Pflichtbewusstsein,
an seinem bequemen Leben fest.

Wer ihn in Arbeit zu bringen versucht,
ist rasch mit der Geduld am Ende.
Nicht allein die Bequemlichkeit verflucht,
auch noch seine zwei linken Hände.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 8

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert