Julian Brocke

Einsamkeit

Sie begegnet uns überall in jeden Gassen,
Egal wo wir uns auch niederlassen.
Sie sucht nie nach uns,
Doch findet uns immer wieder,
Sei es in Filmen oder auch in Liedern.
Sie ist mittlerweile ein Teil von uns,
Doch trotz allem wollen wir sie nicht akzeptieren,
denn sie versucht uns ständig zu kontrollieren
Damit wir frustrieren,
Und die Hoffnung verlieren,
Bis wir letztendlich still und leise erfrieren…

Sie trifft auf jeden von uns,
Denn es gibt kein Entkommen,
Sie hat uns vielleicht längst erklommen,
Und all unsere Gedanken verschwommen.
Glück, Geld und Familie allein wird dir nichts nützen,
Denn nichts kann dich vor ihr Schützen.
Wenn sie dich findet und dich erdrückt,
Wirst du vielleicht denken du wirst verrückt.
Denn du kannst sie verstehen,
Und kannst mit ihr sprechen.
Und vielleicht zeigt sie dir sogar all deine Schwächen.
Sie wird vielleicht über einer langen Zeit dein einziger Freund sein,
Denn sie kennt dich und weiß wer du bist,
Was du brauchst und was du willst.
Wenn Sie jedoch nicht geht und dich am Rand der Verzweiflung treibt,
Ist am Ende alles was bleibt,
die…finstere…aller Größte Einsamkeit!

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 14

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert