Lukas Sommerlad

Aufgabe

So schau ich hoch ans Himmelszelt
Erblicke eine Ferne Welt
Eine Welt die unerreichbar ist
Eine Welt befreit von Zwist

Dort oben liegt der Stille Schein
Dort oben muss die Freiheit sein
Freiheit so unendlich weit
Freiheit ohne Menschenleid

Ihr Sternenkleid mein Herz erfüllt
Mich in tiefster Nachte still umhüllt
Am Tage sie mir Wärme Schenkt
Und manchmal meines Weges lenkt

Diese Welt will ich bereisen
Mich lösen von der Pflichte Eisen
Meines Lebens frei und innig führen
Keinen Zorn und Trauer schüren

So schließe ich mein Augenlicht
Das Leid des Lebens von mir bricht
Ruhen in Frieden ohne Schmerz
Denn unsre Welt sei des Menschen größter Scherz.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.8 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.