Lukas Sommerlad

Schwarze Pein

Ist des Monsters Werk verrichtet
Klirren schwarze Kettenglieder
Aus den tiefen Hainen wird berichtet
Der gefang’nen stolze Lieder

Ist der Pein ein schweres Leid
In der Knechtschaft tiefer Reu
Kommt des Dämons schweres Wort
Und des Henkers Klingenhort

Der Entseelten altes Heim
Genommen durch des Elends Schergen
Eingesperrt im Schwarzen Schein
dem Bösen Gotte treu zu sein

Bricht sein Anker durch den Himmels Thron
Kommt der Finsternis geweihte Kraft
Fällt sie ein als Battalion
Hasserfüllt von Zorn und Macht

Ist des Titanens lauter Schrei
Und der Drachen wilde Glut
Bricht der Menschengeist entzwei
Erlischt der Ritter Heldenmut

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.