Jörg Stahlschmidt

Babelsberg

Hörst du nicht das leise Wimmern,
wenn ein Blatt vom Sturm entführt,
weit so weit von seinem Baum,
es den Boden sanft berührt.

Siehst du nicht die Blume weint,
die vom Durst gequält sich neigt.
Alle Säfte längst entronnen,
wenn der Herbst den Samen streut.

Nahe Nacht, so kalt und still.
Ein Schatten springt, doch eilt sich nicht.
Im Fenster spiegelt Kerzenflimmer,
das salzige Rinnsal im Gesicht.

Schritt für Schritt, ein Laut, ein Tasten.
Lauthals jagt ein Zug vorbei.
Für Sekunden Blicke rasten,
nach Sekunden einerlei.

Einsam in Babelsberg.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.