Gerald Marten

Collegeblock

Der Collegeblock ist leer,
das letzte Blatt beschrieben.
Die Welt bleibt ungefähr,
ist kaum was dran zu lieben.

Die Worte sind gefallen,
ein Schwätzer schoss sie tot.
Des Sektes Korken knallen
wie eine Ladung Schrot.

Die Welt ist nicht zu ändern,
kippt immer wieder um.
Ich lebe an den Rändern
und kippe lieber Rum

Die Haare kurz, die Haare lang,
gleich wie bei den Gedichten.
Das Leben ist kein guter Fang,
will GANZ mein Haar vernichten.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1 / 5. Anzahl Bewertungen: 9

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert