Harry Straach

Dämmerung

Purpurrot das ferne Firmament.
Ruhe legt sich über Land und Meer.
Währent Tag und Nacht sich trennt,
weht schwacher Wind von Süden her.

Nur eine Spur von zwei paar Füßen
zeichnet sich klar im hellen Sand.
So als wollte sie die Wellen grüßen,
von zwei Verliebten, unbekannt.

Und die Dämmerung spinnt weiter
an des Horizontes purpur Pracht.
Sie ist der Schöpfung Wegbereiter
für eine wunderschöne Nacht.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.