Werner Siepler

Der alte Charmeur

Im zweiten Frühling mit dritten Zähnen,
in den Knien seine Arthrose knirscht
und mit seinen grau melierten Strähnen,
er ganz charmant die Damen anpirscht.

Sein Outfit ist auf modisch getrimmt,
nur die Hose kneift am Bauch und im Schritt,
dieses Martyrium er hinnimmt,
hält dennoch mit Jüngeren kaum noch mit.

Er baggert und flirtet, was das Zeug hält,
seine Anmachen gefürchtet sind,
hierbei häufig mit der Tür ins Haus fällt,
deshalb kein Weibsbild für sich gewinnt.

Er ist halt ein Charmeur in den Jahren,
der zwar noch weiß, wie alles abgeht,
muss aber realistisch erfahren,
dass man auf jüngere Typen steht.

Sein Charme kommt bei Frauen nicht mehr an.
Als Ritter von der traurigen Gestalt,
er mit der Masche nichts reißen kann,
denn sie lässt Frauenherzen heute kalt.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.1 / 5. Anzahl Bewertungen: 34

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert