Werner Siepler

Ständige Faulheit

Ein Mensch, der zu den Faulpelzen zählt,
den Mühen stets aus dem Weg geht,
hat ein bequemes Leben gewählt,
auf Fleiß und Ausdauer nicht steht.

Folglich er kaum was zustande bringt,
niemand kann ihn motivieren,
ihn anzutreiben immer misslingt,
es ist halt zum Resignieren.

Dass dieser Mensch schon vor Faulheit stinkt,
wurde bereits realisiert,
sein Ansehen daher laufend sinkt
und so an Sympathie verliert.

Nichtstun heißt seine „Aktivität,“
ist rund um die Uhr abgeschlafft,
nicht die kleinste Anstrengung durchsteht,
mühelos absolut nichts schafft.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.2 / 5. Anzahl Bewertungen: 35

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert