Lucy Sahakyan

Der Anfang des Septembers

Das ist der Anfang jenes unaussprechlichen Tages, an den man Tausenden ein Leben
versprachen und Millionen ihres verlieren.
Das Blut und die ungeweinten Tränen der verlorenen Seelen
reicht an mehreren Kontinenten und das Leid der Verzweifelten vergießen.

Das ist der Anfang jenes unaussprechlichen Tages, mit der die schönsten Sachen,
Die einst Menschen zusammen brachte, langsam verschwinden und sich verstecken.
Die warmen Freundschaften gehen verloren und werden zu den unschönsten Lachen,
Und das Einzige, das noch hinterlassen wird, sind die Toten, die blutrot den Goldlack und Astern verdecken.

Das ist der Anfang jenes unaussprechlichen Tages, an der man Verhungernden ein Stückchen Brot
Im Austausch eines Vertrages des Teufels übergibt.
Trotz des schrecklichen Leidens der Menschen, beweisen sie ihre Stärke und übergeben sich nicht dem Tod,
der jederzeit sie aufsucht, sobald jener aufgibt.

Das Schreien der vielen Millionen, die der einer Hölle reflektierten,
sind groß und grässlich, zugleich auch quälend und schweigend.
An jenem unaussprechlichen Tag, wo sie ihre eigene Menschheit verabschiedeten,
steigt nun nach dem gewonnenen Kampf die Menschheit auf, und blicken als Gewinner leuchtend.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 1 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.