Lukas Sommerlad

Der Seraphin

Der Seraphin im Lichte hüllt
Ihr Flügelschlag dem Tode frühnhd
Liebe ihren Leib erfüllt
Hass und Furcht sie niederzürnd

Der Heros ihr entsprungen ist
Die Mutter dieses Bundes gleich
Und keine Lüge keine List
Stürzt ihr gütig Herzenreich

Sie kämpfet für des Bundes Schwur
Sie schützet deine Seelentracht
Sie hält dich auf der rechten Spur
Sie leitet Dich, sie gibt Dir Acht

Sowohl des Richters Federkleid
Als des Henkers Fährenman
Erfüllt Sie Ihren heil’gen Eid
Ohne Angst und ohne Bang

Der Seraphin ist unser Stern
Droben an des Himmels Trohn
Mal ist er nah mal ist er fern
Doch stets er unser Herz belohn

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.