Lukas Sommerlad

Weg der Reisenden

Einer festig Güldenheit
Begonnen and der Wolken Fuße
Trotzend seiner Brüder weit
Ohne Furcht und ohne Buße

Es hat vollbracht er’s nimmerlein
Eines Engels Sonnenschein
Auch des Engels wilde Brunst
Fing er mit der Herren Gunst

So brach der Pfade Zweier auf
Über das gespiegelt Meer
Beisammen mit der Sünde lauf
Tanzend mit des Brüders Heer

Doch am Ende ihrer Reise strang
Fandet sich die Zweisamkeit
Erhöret dessen lieblich klang
Von Zukunft und Vollkommenheit

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.