Bernhard Efinger

Deutsche Friedenshymne

Aus der Asche auferstanden
keimt die Saat der Offenheit,
blühen soll sie in den Herzen
auf dem Weg zur Einigkeit.
Möge die Vernunft uns zwingen,
nicht als Mahnung nur allein,
friedlich mit sich selbst im Reinen,
andern gut gesinnt zu sein.

Volkes Wille ist die Freiheit,
selbstbestimmt für alle gleich,
Brauchtum und Kultur bewahren,
wie auch Kunst an Schätzen reich.
Fortan muss der Geist des Friedens
dank geläutertem Verstand
dem Gemeinwohl sittsam dienen
im vereinten Vaterland.

Unsre liebenswerte Heimat
strahle in die Welt hinaus,
dass im Lichte der Versöhnung
Einsicht kehr in jedes Haus.
Denn auf ihren Fundamenten
von der Niedertracht befreit,
werden wir den Frieden finden,
Würde und Gerechtigkeit.

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 3 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.