Olga Sadlowski

Teddy Bär

Ein Teddy reiste durch die Welt, trug gelbe Jäckchen und Jackett
Ein kleines Köfferchen parat, die Füßchen klein und sehr platt…
Er stieg in Flieger, nahm den Bus, die meiste Zeit ging doch zu Fuß
„Ein Wunder…“ sagte kleine Bär-ich möchte sehen: mehr, mehr!

Die süßes Blaue Planet, gemütlich, freundlich, so adrett
Die grünen Wälder, reine Flüsse, so knackig frisch die Haselnüsse
Vollmundig Honig-reines Met, die Bienen kuschelig und nett…
Das kühle Wasser bringt Erfrischung, das Moss ist weich-was für die Mischung

Der Teddy reiste durch die Meere, mit Dampfer hin, zurück mit Fähre
Er sprach mit Sonne, singt die Lieder, er tanzte Walzer immer wieder
Genoss Musik und liebte Träumen von großen Bergen und den Bäumen
Von bunten Vögeln, Riesenrad, von schmalem Weg zum tiefen Pfad

Der kleine Bär liebt das Leben, genießt Momente, möchte geben…
Die Freude schenken, Welt umarmen, für ihn gibt keine Reichen, Armen…
Die Welt steht jeden offen zu, in seiner Welt herrscht jetzt und nu
Nicht übermorgen oder später-die Stimmung passt sich nicht der Wetter

Den jeden Tag geschieht ein Wunder, der Himmel blau, Mond ist runder
Die Blumen singen, Fische lachen, es gibt kein Neid, kein Zorn und Rache
Im Herzen trägt der Teddy Feuer, er geht durch Leben ohne Reue
Die Liebe schenken – Ziel und Gabe – ach Bär, schön, dass ich dich habe…

Wie gefällt dir das Gedicht?

Klicke auf die Sterne um es zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 2.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Gib die erste Bewertung für dieses Gedicht ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.